Chris Lohner
Fundraiserin 2012

Als Botschafterin eines großen, österreichischen gemeinnützigen Vereins – und das seit 11 Jahren – weiß ich, wie wichtig Spenden sind. Keine NGO, bzw. keine Non-Profit-Organisation kann es sich nämlich leisten, auf Spenden zu verzichten, ja kann überhaupt ohne Spenden existieren!

Für den Normalverbraucher ist es natürlich nicht leicht, sich zu entscheiden, für wen er eigentlich spenden soll und was überhaupt mit seiner Spende geschieht! 

 

Persönliche Erfahrungen

Seit Jahren kann ich mich auf den von mir finanzierten Projektreisen quer durch Afrika, davon überzeugen, dass die von mir gesammelten Spenden, sinnvoll und nachhaltig eingesetzt werden! Besonders Augenkranke und andere Menschen mit Behinderung sind uns ein wichtiges Anliegen. Und da geht auch „was weiter“! Wie oft erlebe ich die unglaubliche Freude einer jungen Mutter, die nach einer Operation am Grauen Star zum ersten Mal ihr Kind sehen kann! Oder die Rührung einer alten Dame, die nicht mehr daran geglaubt hat, dass sie jemals wieder für sich selbst sorgen kann! Das sind nur zwei Beispiele von hunderten! Und es ist berührend und e füllt mich jeweils mit unendlicher Freude, wie wenig es braucht, einem Menschen das Leben wieder lebenswert zu machen. Mit einer geringen Spende kann man in Afrika einem Menschen das Augenlicht retten! Das ist schon toll!

Leider kann nicht jeder der spendet, so wie ich, auch überprüfen, was mit seiner Spende geschieht. Und man muss auch nicht unbedingt nach Afrika reisen, denn auch bei uns, auf der sogenannten „Insel der Seligen“ gibt es genug Menschen, die unsere Hilfe brauchen.

Auch hier habe ich jahrelang privat, mit meinen Weihnachtsparties bei mir zu Hause motiviert zu helfen und einige Hilfsorganisationen unterstützt, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. War ja auch nur zwischen meinen Freunden und mir! Mein Hauptinteresse als Botschafterin muss aber offensichtlich sein, damit ich besonders viele Menschen motivieren kann mitzuhelfen.

Die Spendenfreudigkeit der Österreicher ist ja legendär und ich finde es großartig, was hier diesbezüglich geleistet wird! Ihnen allen ein großes Dankeschön!

 

Moralische Werte stehen an oberster Stelle

Nichts desto trotz sei aber an dieser Stelle auch mal gesagt: Überprüfen sie genau, wo ihr Geld landet! Finden sie heraus, ob die Organisation, die sie unterstützen z.B. ein Spendengütesiegel hat! Fordern sie einen Jahresbericht an, der ihnen zeigt, was wie viel wofür ausgegeben wird! Das ist ihr gutes Recht als Spender!

 

Entsprechende Entlohnung

Und logischerweise – und auch das ist ein Thema – bekommen die Menschen, die mindestens acht Stunden am Tag Woche für Woche in den verschiedenen Büros der Hilfsorganisationen arbeiten, auch ein Gehalt. Sie verdienen ja damit ihren Lebensunterhalt. Allerdings ist da schon Idealismus angesagt, denn reich wird man damit nicht!

Und, Was besonders wichtig ist: Die Summe für die Hilfsprojekte muss um ein Vielfaches höher sein als die Gesamtsumme der Gehälter! Alles in allem sei gesagt: Wenn es ihnen gut geht und es ihnen ein Bedürfnis ist, anderen zu helfen, dann tun sie es! Aber schauen sie genau hin, für wen sie es tun. Und dann können sie sicher sein, dass ihre Hilfe ankommt, dass mit ihrer Spende Sinnvolles geschieht. Übrigens: Haben sie auch schon einmal darüber nachgedacht, jemand einfach nur ihre Zeit zu schenken? Auch das fällt unter Hilfe für den Nächsten!

Und glauben sie mir: Hilfe ist rückbezüglich und insgesamt ein schönes Gefühl!